Stress und Burnout ist die Krankheit des 21 Jahrhundert

Stress  und Burnout ist in aller Munde und kann in jeder Firma entstehen, bis bemerkt wird,
wie und wieweit die Probleme schon fortgeschritten sind, ist ein Krankheitsfall schon eingetreten. 

Wann kippt die Arbeit?

Erschöpfung, schneller, höher, weiter, Signale werden nicht wahrgenommen,
eine Depression kann entstehen, da die Arbeit nicht mehr geschafft wird oder die Lust
an der Arbeit vergeht. Sie können nicht mehr und fragen sich, wie sie den Tag überstehen.
Die starken Ellenbogen der Anderen und Mobbing sind auch ein Teil,
wenn Teamarbeit nicht funktioniert.

Chronischer Stress macht krank, frühes Erkennen und sich eingestehen,
dass man im Hamsterrad sitzt, ist hier erforderlich.
Sehr ehrgeizige Menschen übersehen die große Reizüberflutung, finden keine Anerkennung,
fühlen sich unterlegen und weil sie für den Job brennen, brennen sie aus.
Erschöpfung, Rückenprobleme, Schlafstörungen und Gewichtsabnahme oder Zunahme
und vieles andere sind die Folge. Bis bemerkt wird, wie und wieweit die Probleme schon
fortgeschritten sind, ist ein Krankheitsfall schon eingetreten.

Dabei kann es doch so einfach sein, präventiv vorzubeugen.
Sie haben verlernt zu leben, die Gefühle funktionieren nicht mehr, und sie verlieren sich selbst,
schnelle Hilfe ist angesagt.
Der normale Hausarzt erkennt in 8-10 Minuten nicht das Problem,
bei Depression werden Tabletten verschrieben und auf psychlogische Hilfe
warten die Betroffenen viele Monate. 9 Mio. Erkrankungen wurden von den Krankenkassen gemeldet,
die Schleife die danach kommt kann bis zur Frühverrentung gehen.
Das waren immerhin schon  54000 Menschen.
Die Krankheit schleicht ein, eine Lebenskrise entsteht, aber auch eine große Chance.
Auch zur absoluten Selbstaufgabe kann es führen, wenn bei Depression,
die immer eine Vorstufe von Burnout ist, Selbstmordgedanken auftauchen.

Um dem entgegenzuwirken


Die Situation bewusst machen, auch das Verabschieden vom krankmachenden Weg.
Hier kann ganz schnell ein individuelles Programm aufgelegt werden,
das ihre Mitarbeiter entstresst oder Stress verhindert, auch Ansätze von Burnout
werden hier erkannt. Es ist besser, die Mitarbeiter abzuholen, bevor der Burnout entsteht.
Es gibt Möglichkeiten der Entspannung und das Erlernen von Meditation.
Dazu kommt noch die Situationsanalyse.
Da der Leib nicht von der Seele trennbar ist, muss auf beides eingegangen werden.
Wer auftankt, brennt nicht aus. Stress durch Rituale neu ordnen.
Spüren, was uns gut tut, Grenzen erkennen und erfahren, wo die eigenen Grenzen liegen.



Natur ----- Körper, Entspannung und Meditation, Atmung, Sport
Seele  ----- Gott die Schöpfung, Meditation, Atmung, die Seele holt Luft
Geist  ----- Kunst, Ziele, höheres Denken, Meditation, gezieltes Atmen, Kultur,
Musik, Theater, Kreativität auf allen Ebenen, Freude am Leben, Rituale.

Wer Körper, Geist und Seele in den Einklang gebracht hat,
kann seine Aufgaben bei der Arbeit leichter und kreativer lösen.

Was passiert im Körper?

Dauerstress löst das Stresshormon Cortisol aus, der Körper ist auf Alarmstellung, die Organe arbeiten nicht mehr normal und können geschädigt werden. Auch das Gehirn leidet unter Cortisol, was Konzentrationsstörungen und Entscheidungslosigkeit hervorruft, da die Gehirnzellen verkleben können. Sie hängen nur noch rum und bekommen nichts mehr auf die Reihe. Erfolg zum Leben, Luft zum Atmen, die Arbeit ist heutzutage ein Aufstieg, Arbeitslosigkeit ein totaler Abstieg. Alleinlebende Menschen sind besonders gefährdet, da der Familienhalt fehlt.
Ein posttraumatisches Problem lässt sich nur mit ganz viel Erfahrung lösen, da eine Sperre im Gehirn ist die immer wieder das Problem aufzeigt.
Die Tür muss geöffnet werden, verändert, verstanden, geheilt werden.